Explaining Dance to a Machine, 2017. Exhibition view Galerie Sfeir-Semler Hamburg

 

 

 

Born in Warsaw in 1970, Ania Soliman spent the first 16 years of her life in Cairo and Baghdad before leaving Paris, London and ultimately the US. Her artistic practice is influenced by her rich cultural background, yet it relies heavily on science and research. From an almost futuristic perspective, Soliman questions the processes of thought and action. Her practice is an exploration of artifacts and scientific material set within a global context.

 

Soliman’s projects are fueled by an endless curiosity on various topics. The ideas generated from her rigorous research are instigated by both intellectual and physical experiences in the artistic process. The resulting work is accordingly multi-faceted. On the one hand, it represents a process guided by the subconsciousness of the artist, on the other, it has an intense analytical and empirical methodology. The role of unconscious is particularly present in a series of drawings where Soliman addresses Sigmud Freud’s theory of the subconscious which acts as the actual automaton of human action. Alternatively, the tangible object also plays an important role. As part of her exhibition at the Museum der Kulturen in Basel in 2014, the artist created works tackling the objects from the anthropological collection of the institution. While these point to the peculiarities of their origins, Soliman questions their importance in the context of social development, and examines how the image of the human body as a machine, which has been strongly represented in European tradition, has developed. The intersection of human and machine is central to the artist’s work, whereby she explores the transformation of the human body into machine for economic advantages, and alternatively machine turning human in the field of artificial intelligence.

 

Her current project Explaining Dance to a Machine focuses on precisely this topic. The starting point of the project were dance notations developed in the 1920s by the Hungarian choreographer, Rudolf von Laban, who designed a system meant to analyze physical movement. The series of encaustic drawings represents how the system captures activity sequences of biological entities, namely movement, and made them reproducible. The works serve as a metaphor for what it means to program a material entity to think, bringing up questions of how and what we communicate to the machine, but also the programming of our own embodiment.

 

Ania Soliman lives and works between Paris and New York. Her work has been exhibited at the Museum of Contemporary Art in Antwerp (2015), at the Museum of Contemporary Art in Antwerp (2015), at the Whitney Biennale (2010), at the 14th Istanbul Biennale (2015), the Museum of Cultures in Basel 2014) and the Drawing Center in New York (2000, 2002).



--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die 1970 in Warschau geborene Künstlerin verbrachte die ersten 16 Jahre ihres Lebens in Kairo und Bagdad, bevor sie ihr Studium in Paris, London und schließlich in den USA aufnahm. Ihre künstlerische Praxis, die in verschiedenen Kulturen verwurzelt ist, basiert auf Wissenschaft und Forschung. Aus einer fast futuristischen Perspektive hinterfragt Soliman in ihren Werken die Prozesse des Denkens und Handelns. Ihrer Arbeitsweise liegt stets die Auseinandersetzung mit musealen Artefakten oder wissenschaftlichem Material zu Grunde, deren gegenseitige Beeinflussung im Kontext unserer globalen Welt untersucht wird.

 

Ania Soliman ist an einem breiten Spektrum von Themen interessiert, die sie am Anfang historisch erforscht. Die aus der Recherche generierten Ideen werden im künstlerischen Prozess sowohl intellektuell durchdacht als auch körperlich erfahren. Das resultierende Werk ist dementsprechend mehrdeutig. Zum einen stellt es einen vom Unterbewusstsein der Künstlerin geleiteten Prozess dar, zum anderen ist es analytisch durchleuchtet und gesellschaftlich konnotiert. Der Moment des Unterbewussten spielt dabei eine wichtige Rolle: In einer Serie von Zeichnungen setzt sich Soliman mit Sigmud Freud und seiner Theorie des Unterbewusstseins, als eigentlichem Motor des menschlichen Handles, auseinander. Auch dem Objekt weist die Künstlerin eine bedeutende Rolle zu. Im Rahmen ihrer Ausstellung im Museum der Kulturen in Basel 2014 entstehen Arbeiten, die sich mit dem Objekten der anthropologischen Sammlung der Institution beschäftigen. Während diese auf die Eigenarten ihrer Herkunft hinweisen, hinterfragt Soliman ihre Bedeutung im Kontext der gesellschaftlichen Entwicklung und stellt fest wie sich das in europäischen Tradition stark präsentes Bild des Menschen als Maschine über die Jahrhunderte gewandelt hat. Dabei liegt das Interesse der Künstlerin sowohl an der menschlichen Körper als Maschine im wirtschaftlichen Prozessen als auch an der zunehmend wichtigem Thema der menschlichen Denkens als Maschine bzw. der künstlichen Intelligenz.

Ihr aktuelles Projekt Explaining Dance to a Machine setzt sich mit genau diesem Thema auseinander. Der Ausgangspunkt des Projekts sind die tänzerischen Notationen des ungarischen Choreographen Rudolf von Laban, der in den 1920er Jahren ein Zeichensystem für das Festhalten von körperlichen Bewegungen entwarf. Auch Soliman zeichnet auf den großformatigen, in Enkaustik ausgeführten Diagrammen eine Art Choreographie. Ästhetisch in einer rasterhaften Klarheit komponiert, bilden diese den Auftakt für den performativen Teil der Arbeit und unterstreichen den inhaltlichen Schwerpunkt der Künstlerin, die sich in diesem Projekt mit künstlicher Intelligenz, Robotik und Bewegungsanalysen auseinandersetzt.

Ania Soliman lebt und arbeitet zwischen Paris und New York. Ihre Arbeiten wurden ausgestellt im Museum der Moderne in Salzburg (2016), dem Museum of Contemporary Art in Antwerpen (2015), auf der Whitney Biennale (2010), auf der 14. Istanbul Biennale (2015), dem Museum der Kulturen in Basel (2014) und dem Drawing Center in New York (2000, 2002).

 

Explaining Dance to a Machine, 2017. Exhibition view Galerie Sfeir-Semler Hamburg

 

Explaining Dance to a Machine, 2016-17. Exhibition view Galerie Sfeir-Semler Hamburg

 

Explaining Dance to a Machine, 2016-17. Graphite, encaustic and pigment on paper, 260 x 114 cm

 

Metropolis Robot 1A and 1B, 2012. Pencil, encaustic and pigment on paper, 143,5 x 143,2 cm

 

Metropolis Robot 1A and 1B, 2012. Pencil, encaustic and pigment on paper, 143,5 x 143,2 cm

 

Natural Production 4, 2015. Pencil and ink on paper, 316 x 214 cm

 

Freud's Desk, 2017. Pencil and ink on paper, 140 x 217 cm

 

Order (LeWitt), 2013. Pencil on paper, 143,5 x 143,2 cm