The Daily Star, May, 2011

Rabih Mroué at BAK

Where fashion, fabrics and geometry meet

read article



Blind Date Review in L'orient-Le Jour

by Danny Mallat I 26 January 2017
read article



In conversation with Haig Aivazian, Ibrazz

by Rayya Badran I 24 January 2017
read article



Now Lebanon, May, 2011

Capturing Lebanon’s moment of glamour ­ and kitsch

F.C. Gundlach’s fashion shots evoke the Middle East’s golden age

read article



ART FORUM, September 2010

Rabih Mroué at BAK

Author: T.J. Demos

read article



SPIEGEL ONLINE, February 2010

Sehnsucht nach dem verlorenen Ort

Interview with Elger Esser

read article



The Daily Star, February, 2010

NOISE

read article



Artforum, January, 2010

Akram Zaatari

read article



Daily Star, August, 2007

Less Roses

read article



The Review, July, 2008

Generation gap

read article



Daily Star, February 26, 2007

Rivane Neuenschwander

read article



Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) 19. September 2006

Kulturgläubige

Author: CATRIN LORCH

Es kommt wahrscheinlich nicht häufig vor, daß Anzeigen in Kunstmagazinen aus politischem Anlaß geändert werden müssen - aber die roten Versalien „There is war in Lebanon" setzte die Galeristin Andree Sfeir-Semler in letzter Sekunde quer über die Anzeige im amerikanischen „Artforum", mit der ihre Galerie für die Ausstellung „Moving Home(s)" wirbt: Denn die Gruppenschau eröffnete am 6. Juli in Beirut nur, um nach weniger als zwei Wochen wieder zu schließen. Als Bomben den Süden des Libanon und gro­ße Teile der Stadt in Schutt und Asche legten, floh Andrée Sfeir-Semler mit einem Taxi in die Berge und über Syrien zurück nach Hamburg.

Nun ist der Krieg vorbei, das „ Artforum"-Heft erschienen - und die Galerie in Beirut hat wieder geöffnet. „Es geht darum, ein Zeichen zu setzen", sagt sie, bevor sie darauf hinweist, wie zynisch ihr der Titel „Moving Home(s)" dann vor­gekommen sei, als Tausende Libanesen aus den grenznahen Gebieten flohen oder ihre Häuser verloren. Die Ausstellung gilt allerdings dem weltumspannenden Tourismus, den die Künstler als modernes Nomadentum darstellen. Thematisch auf der Höhe der Zeit und mit internationalen Stars wie Jimmie Durham, Dan Graham oder Atelier van Lieshout besetzt, ist die Schau beispielhaft für die Arbeit der libanesischen Christin, die als Studentin ihr Heimatland verließ und von Deutschland aus mit ihrer Galerie in Hamburg international bekannt wurde.

Andrée Sfeir-Semler hat immer Kontakt zur Kunstszene ihres Heimatlands gehalten und erlebte seit Anfang der neunziger Jahre, „wie sich im Libanon eine eigenständige Kunstszene entwickelte". Vor einem Jahr war für Andree Sfeir-Semler der Moment gekommen, eine ehemalige Lagerhalle anzumieten, um auf mehr als tausend Quadratmetern „einen Dialog zu begründen, indem ich die westliche Kunst in den Osten katapultiere und gleichzeitig zeige, was dort geschieht". Mit Erfolg - Künstler wie Walid Raad, der, im Libanon geboren, inzwischen in New York lebt, wird vom 22. September an mit seinem Projekt „The Atlas Group" in der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof in Berlin ausgestellt.

Das profilierte Programm in der mehr als tausend Quadratmeter großen Halle in Beirut war von Anfang an als Zuschußgeschäft geplant; die passionierte Galeristin hält den Kunsthandel für nachhaltiger als das Ausstellungswesen. Vom großen Erfolg war sie aber selbst erstaunt. Es gibt weltweit ein starkes Interesse an zeitgenössischer Kunst aus dem arabischen Raum, und zu ihren Kunden gehören Libanesen in Frankreich, in Amerika oder England genauso wie aus Beirut selbst. Von Hamburg aus telefoniert sie jetzt mehrmals täglich mit Künstlern im Libanon, und sie hat festgestellt, daß sich die Künstlerschaft dort in zwei Generationen gespalten hat: „Die Enddreißiger, die bisher die junge Kunstszene tragen, sind vollkommen paralysiert", sagt Andree Sfeir-Semler, „während die jüngeren, die sich an die Invasion Anfang der achtziger Jahre nicht bewußt erinnern, wie besessen arbeiten - filmen, fotografieren."



The Daily Star, Saturday, July 22, 2006

Moving Home(s)

read article



Au Delà des Images (Beyond Images)

works from the Fond National d'Art Contemporian, France


The exhibition Au delà des Images (Beyond Images) is based on the collection of the Fonds National d'Art Contemporain (National Fund for Contemporary Art, FNAC) and brings together the works of fifteen French and Lebanese artists. The exhibition constitutes a space where the relationships between art and documentary images are rethought.
The artists presenting their work are particularly interested in inventing new relationships to the real, and in inscribing their research in common reality. However, the resulting photographic works differ from journalistic and documentary images, two genres which are currently popular with the public at large. The reason behind this is that the process of defining an aesthetic language invariably involves a critique of the image.
The relationship image-spectator is entirely based on an ethical engagement through a leeway of signification or the creation of a poetic space, which is difficult to find in the performative efficiency of journalistic photography. The art of the 20 th century and of the 1990's has redefined an ethical dimension of the artwork.
The notions of the individual, of territory, and of the city are at the heart of the images of Valérie Jouve, Michel Lasserre and Paoula Yacoub, Jean Luc Moulène, and Chantal Akerman. For each of these artists, at varying degrees, aesthetic research is thought in relation to political and social factors. However, far from objective photography, they define above all a subjective approach, tied to their personal histories, encounters, and vision of the world.
In the same vein, the works shown in the exhibition allow us to discover personal and intimate territories that acquire their meaning within a much larger context. The exhibition proposes to make manifest this moment in France and in Lebanon where artists are renewing their relationship to the real, with a precise knowledge of the wagers of Modernity and with the awareness of a necessity to reaffirm the critical function of art.



Exploring the many meanings of hadith

Latest exhibition at Galerie Sfeir-Semler tackles the art of conversation

Article written by Kaelen Wilson-Goldie, published in the DAILY STAR on Thursday, February 02, 2006

see article online...
see original as .jpg...

Conversation arts - Daily Star
Teaser on Front Page



"EXPOSITION - De Mona Hatoum à Sophie Calle, en passant par
William Kentridge, Moataz Nasereldin ou Philip-Lorca Di Corcia…
Le « Hadith » des artistes internationaux à la galerie Sfeir-Semler
"

Article written by Zená Zalal about the Hadith-Exhibition in Beirut, published in L'ORIENT LE JOUR on 31st January

read article...

article Lorient 2006



An article about the Hadith-Exhibition,
published on 28th January 2006 in the Arabian "AL HAYAT "

Whole article as .pdf-file: alhayat.pdf

Arabian "AL HAYAT "




Die Spuren der Gewalt

An article about the Arabian Art-Scene, especially the Homeworks-Festival in Beirut, written by Daniel Bax
published on 30th November 2005 in the German "TAZ" (Die Tageszeitung)

Whole article as .pdf-file: taz.pdf

Taz Article 2006




Walid Raad I Better Be Watching the Clouds featured at Selections

by India Stroughton I September 21, 2017

read article